Rhodos Part I

Die Planung unserer Flitterwoche ist bei all den Hochzeitsvorbereitungen deutlich zu kurz gekommen. Erst eine Woche vor unserer Hochzeit haben wir Last Minute eine Woche auf Rhodos gebucht. Die griechische Insel war perfekt für ein paar Tage nichts tun, ein bisschen Kultur, Ausflüge und ganz viel Feta, Oliven und griechischen Wein.

 

 

Nach zwei Tagen Abbauen und Aufräumen unserer Hochzeitslocation sind wir Abends fix und fertig zurück nach Mannheim gefahren, haben dort noch unsere Koffer zu Ende gepackt und uns bis 2 Uhr Nachts irgendwie wach gehalten – denn da ging es schon los zum Flughafen um den ersten Flug nach Rhodos zu nehmen. Ich bin direkt beim Start eingeschlafen und habe im Hotel angekommen unter Palmen am Pool direkt weitergeschlafen. Dringend nötig war das!

 

 

Das Hotel

 

 

 

Das rundum Sorglos Paket hatten wir gebucht und auch bekommen. Obwohl Cluburlaub nicht so unser Ding ist, wir schnell wieder nach dem Abendessen auf unsere eigene Terrasse mit Meerblick abgehauen sind, statt an der Poolbar abzuhängen, war es doch gut, sich um nichts kümmern zu müssen. Die Lage des Hotels, etwa 6 Kilometer von Rhodos Stadt entfernt und direkt am Meer gelegen war super. So konnten wir nach ausgiebiger Erholung am nächsten Tag mit dem Bus ganz entspannt in die Inselhauptstadt fahren.

 

 

Rhodos Stadt

 

 

 

Während ich begeistert die hübschen Fassaden, kleinen Gassen und die Blumenpracht überall bestaunte, war es für den Mann ein wahres Fest der mittelalterlichen Geschichte. Für mich natürlich auch… Die Altstadt mit ihrem Großmeisterpalast und der beeindruckenden Festungsmauer muss man einfach gesehen haben. Nicht umsonst wurde die im 14. Jahrhundert erbaute Burg zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Von der Festungsmauer hat man einen herrlichen Blick auf den Hafen und die Bucht in schillernden Farben und kristallklarem Wasser.

 

 

 

 

Im Inneren der Altstadt kommt man zunächst nicht an den Touri-Shops und Imbissständen vorbei, die sich in den kleinen Gassen tummeln. Schlendert man allerdings etwas weiter außerhalb entdeckt man hübsche Eckchen, ruhige Gassen und nette Restaurants.

 

 

 

 

 

Mit dem Roller unterwegs

 

Für 4 Tage haben wir uns einen Roller ausgeliehen um die Insel zu erkunden. Sind damit fast die komplette Ostküste abgefahren. Haben gehalten, wenn es uns gefallen hat. Sei es für eine atemberaubende Aussicht aufs Meer oder für eine kurze Abkühlung um sich danach wieder den Wind um die Nase wehen zu lassen. Ein kurzer Regenschauer hat uns eines Morgens erwischt, was aber nicht weiter schlimm war. Schnell rechts rangefahren und mitsamt dem Roller unter einem Baum untergestanden. Das Beste war die Aussicht, während wir gewartet haben bis es aufhört. Rechts das Meer, links die Akropolis von Rhodos – die hätten wir sonst fast übersehen und wären vorbeigerauscht…

 

 

 

 

 

 

Sommer, Sonne, Strand

 

 

 

Auch wenn es wenige Sandstrände sondern vielmehr Steine und Felsen auf Rhodos gibt, so ist das gar nicht weiter schlimm. Die Strände und Buchten an denen wir waren hatten alle ihren ganz eigenen Charme und das Wasser war so klar und sauber, wie man es am Sandstrand wohl nie vorfinden würde.

 

Vielleicht lag es an der improvisierten Strandbude, aus der uns ein netter Grieche zulächelte und uns mit ganz viel Zeit und Liebe in seinem umgebauten Bus eine Gyros Pita zubereitet hat. Auf jeden Fall hat uns der Strand von Afandou gut gefallen. Auch wenn es kein Bilderbuchstrand ist. Die wenigen Menschen dort und die Ruhe, ein Liegestuhl direkt am Wasser – herrlich!

 

 

 

 

Unsere weiteren Lieblingsstrände auf der Insel:

 

Agathi-Beach

Eine kleine Bucht MIT Sandstrand. Allein der Anfahrtsweg ist schon wunderschön (siehe Titelbild)

 

Anthony Quinn Bay

Schnorchelparadies in traumhafter Kulisse. Zeige ich noch im nächsten Post.

 

Kalami Beach

Kleiner Strand mit stylischen Strandmöbeln und Beach Bar.

 

 

 

 

 

 

SONNENSCHUTZ

(Werbung)

 

Für so einen Tag am Strand mussten wir Bleichgesichter, die vor dem Urlaub wenig Sonne abbekommen haben mit einem guten Sonnenschutz vorsorgen. Bei der Shop Apotheke habe ich uns online vorher ganz bequem von zu Hause aus für den Urlaub eingedeckt. Ich bin schon lange ein großer Fan von Avène Produkten, die sich auf empfindliche und trockene Haut spezialisiert haben. Auch, oder sogar gerade wenn es um Sonnenschutz geht finde ich Feuchtigkeit und Pflege extrem wichtig.

 

Alle Sonnenschutz Produkte von Avène sind hervorragend verträglich, auch für Allergiker geeignet und mit hautberuhigendem Thermalwasser. Neben einem Körperspray mit hohem Lichtschutzfaktor habe ich uns einen Sonnenstick für empfindliche Hautpartien mit sehr hohen Schutz und eine Emulsion im Handyformat für das Gesicht bestellt. Vor allem auch für’s zwischendurch Nachcremen beim Sightseeing – passt nämlich super in die Handtasche.

 

Nicht zu vergessen und zu unterschätzen: das Eincremen nach dem Tag in der Sonne. Ich bin großer Fan von der Repair-Lotion. Sie kühlt die Haut nach dem Sonnenbad und gibt ihr Feuchtigkeit zurück. Der Wirkstoff Biocymentin stellt die geschädigte Hautbarriere wieder her. Und das Beste daran: regelmäßige Anwendung verlängert die Urlaubsbräune. Yay!

 

 

 

 

Auf der Webseite der Shop Apotheke findet man das komplette Sortiment. Neben Sonnenschutz kann man dort noch gleich die komplette Reiseapotheke mitbestellen. Für Neukunden gibt es übrigens 10% Rabatt mit dem Code neu10.

 

 

 

zurück

Kommentare

Du möchtest etwas dazu sagen?
Ich freue mich!






*

archiv
Foto am Sonntag
Meine Woche mit einem Foto ...